Ich gehe mal davon aus, dass die meisten von euch in üblichen Ketten ihre Kleidung kaufen. Warum auch nicht? Sie sind oft günstig, voll in der Mode und man bekommt sie überall. Auch ich kaufe mir hin und wieder was bei H&M oder in sonstigen Geschäften, es ist schließlich sehr verlockend. Aber ich versuche es zu lassen. Hier ist der Hauptgrund dazu:

Unmenschliche Herstellung

Es gibt viele Geschäfte, in denen man Kleidung zu sehr niedrigen Preisen kaufen kann. Das ziel dieser Ketten ist es, günstiger Klamotten zu verkaufen als die anderen. Wie schaffen sie das? Sie stellen die Klamotten so günstig wie möglich her. In Deutschland geht das nicht, der gesetzliche Mindestlohn und Gesetze, die für angemessene Arbeitsbedingngen sorgen, verbieten eine billige Herstellung von Kleidung. Textilfirmen können sich diese Art der Herstellung also nicht leisten. Was tun sie also dann? Ja, sie gehen in andere Länder, Länder in denen sich die Menschen, die für wenig Geld Arbeiten nicht gegen unfaire Arbeitsbedingungen wehren können weil sie das Geld brauchen und ihre Arbeit nicht verlieren wollen.Die Kleidung wird also oft im asiatischen Raum produziert. Auf Etiketten liest man oft Banglasdesh, Indien, China oder Indonesien.

Aber: Ein günstiger Preis steht nicht für schlechte Arbeitsbedingungen, ein hoher aber auch nicht für gute.

Auch große, teure Marken wie beispielsweise Hugo Boss produzieren Teile ihrer Ware in Ländern wie China. Wenn du also eine Hose von einer teuren Marke kaufst, die auch in schlechten Bedingungen hergestellt wurde, kriegt die Marke nochmal mehr Geld, da nur ein Bruchteil der Hose, die du für 100€ gekauft hast, an die eigentlichen Hersteller geht.

2-format2101

Eine aufgrund der schlechten Sicherheitsvorkehrungen abgebrannte Fabrik für die Herstellung von Kleidung in Bangladesh (Quelle)

Ich gehe mal davon aus, dass ihr von diesem ganzen Mist schon gehört habt, ich wollte es nur nochmal vor Augen führen.

Aber

Natürlich wusste auch ich schon von den krassen Arbeitsbedingungen von Näherinnen. Trotzdem habe ich weiter bei H&M und Co. eingekauft, da es einfach so verlockend war. Doch was sind die Alternativen? Ich als Schülerin kann nicht unmengen an Geld für faire Kleidung ausgeben. Aber es gibt Alternativen und glaubt mir, die sind nicht unbedingt Teurer:

Second Hand

Bei euch in der Stadt gibt es bestimmt einen SecondHand Laden, der Kleidung verkauft. Oft haben diese Geschäfte wunderschöne Kleidung, die nur darauf wartet gekauft zu werden. Natürlich kann es sein, das auch Teile dieser Kelidung nicht unter fairen Bedingungen hergestellt wurde, das ist aber jetzt relativ egal, da ihr die Kette nicht mehr mit eurem Kauf unterstützt.

Auch auf Flohmärkten und Basaren findet man oft schöne Kleidung zum kleinen Preis, ohne damit böse Hersteller zu unterstützen und noch dazu viel günstiger!

Mitlerweile hat ja auch jeder nen Laptop oder ein Smartphone, sodass man auch auf Portalen wie Kleiderkreisel Klamotten kaufen kann, und das garantiert günstiger als im Original. (Ihr könnt auch nach eurem Besuch in der Kette auf diesen Portalen vorbeischauen und die Artikel kaufen, dann habt ihr Geld gespart und etwas gutes getan!)

Und zu guter letzt: Ihr könnt auch einfach mal bei der Mama oder bei dem Papa in den Kleiderschrank schauen. Hin und wieder findet man etwas schönes, ohne, dass man auch nur einen cent ausgegeben hat!

Faire Mode

Wenn man dann doch mal ein wirklich neues Kleidungsstück haben will, findet man überall Geschäfte mit fairer Mode. Ja, manchmal sind diese teurer als man es gewohnt ist, man muss aber ja auch nicht alles in neu haben. Viele dieser Klamotten sind genauso „im Trend“, wie die Ketten, die man überall findet aber sie sind einfach fair hergestellt und nicht von einer ausbeuterischen Kette. Da fühlt man sich doch auch gleich besser, oder?

Fazit

Ich bin mir sicher, es ist nicht notwendig immer bei den großen Ketten einkaufen zu gehen, so verlockend es auch ist. Es gibt Alternativen, die deutlich abenteuerlicher, schöner und auch zum Teil günstiger sind.

Ich hoffe ich konnt euch zum Umdenken anregen und würde mich sehr über Rückmeldung freuen! Ihr werdet bestimmt noch was von mir zu diesem Thema hören

Advertisements

5 thoughts on “Mode und ihre Schattenseite

  1. Florentinejo sagt:

    Ganz toller Beitrag! Ich kaufe schon länger faire Mode. Leider gibt’s bei mir keine schönen SecondHand-Laden und auch sonst sieht’s sehr schlecht aus. Deshalb bleibt mir meistens nur Shopping im Internet. Da liebe ich Avocadostore.de und ubup.de (*˘︶˘*)

    Gefällt 2 Personen

    1. mmametsi sagt:

      Erstmal danke!
      Und ja, die beiden kann ich auch:) freut mich sehr, dass du faire Mode kaufst:) Und ich dachte auch, hier gäbe es keine coolen Second Hand Läden aber nach ein wenig suchen hab ich was gefunden..

      Gefällt 2 Personen

      1. Simmis Mama sagt:

        Seit ich nicht mehr studiere, kaufe ich endlich fair. Als ich studiert habe, musste ich zwangsweise die hoffen bei h und m kaufen weil ich so klein bin und sonst keine fand die ich mir leisten konnte. Beim Tragen dachte ich immer an fabrikbrände etc.
        Toll dass du darüber bloggst! Toll dass du dir Gedanken machst!

        Gefällt 1 Person

      2. mmametsi sagt:

        Ja, es ist einfach so, dass die Sachen bei großen Ketten oft soooo günstig sind, das ist einfach zu verlockend😌
        Freut mich aber sehr, dass du dich jetzt fair kleidest! Solche Geschäfte müssen einfach mehr unterstützt werden:)

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

colourful mind

maggies gedankenchaos

notanavocadoblog

Hier schreibt die Avocado.

%d Bloggern gefällt das: